Thurnberg, St. Jacob am Thurn

Turnberg (St. Jacob am Thurn im Salzburger Land) liegt südlich von Salzburg und stellte die Verbindung zu den Abstammungslinien der von Thurn zu Lienz, Bleiburg und Linz her.  

St. Jacob am Thurn 2

 

 

 

 

 

 

 

 

St. Jacob am Thurn

 

„Der Turm stammt vermutlich aus dem 12. oder 13. Jahrhundert. Er war Sitz der Salzburger Ministerialenfamilie derer von Thurn. Diese Familie hatte das Amt der Burggrafen in Salzburg inne; auch konnten sie die Brückenmaut in Salzburg einheben. Vermutlich saßen sie dabei auf dem Imberg. Seit 1403 gehörte ihnen auch die Burg Neubeuern am Inn. 1647 erhält Johann von Plaz nach dem Tod von Alexander Hieronymus Freiherrn von Thurn zu Neubeuern das erledigte Salzburger Lehen mit Schloss und Hofmark zu St. Jakob am Thurn. Johann von Plaz war Pfleger in Rosegg und Gmünd in Kärnten sowie auf Schloss Hüttenstein; zusammen mit anderen hatte er 1645 den Zillertaler Aufstand niedergeschlagen. Die Familie derer von Plaz wurde 1696 in den Grafenstand erhoben. Die Plaz sind heute die einzige noch bestehende Salzburger Adelsfamilie. 1869 wurde das Ritterlehen allodifiziert.“
[Wikipedia St.Jacob am Thurn]

Der Zusammenhang ergibt sich aus den Landtafeln von Salzburg aus dem frühen 17. Jahrhundert.  

Thurn Salzburg Erbamt

Die Landstände des Erzbistums Salzburg entstanden im 14. Jahrhundert. Sie bestanden aus drei Kurien: Prälaten, Ritterschaft und den Vertretern der Bürgerschaft, Städte und Märkte.

Das „Land und Erzstift Salzburg“ wurde durch den Landesfürsten und die Landstände auf Landtagen vertreten:
Der Landesfürst berief durch den Landmarschall die Stände zum Landtag ein und behielt sich die Genehmigung aller Beschlüsse der Landschaft vor. Die Aufgaben der vier Erbämter (darunter die Thurn) waren den Inhabern der angrenzenden Herzogtümer übertragen, die sie durch Adelige im Land ausüben ließen.
Das Mundschenkenamt gab der Herzog von Steier an die Goldegger, Alm, 1520-1624 Thurn, 1647 Plaz und 1671 an den Kuenburg weiter.

 

 

Die genannten Familien bildeten durch diese Stellung den Ersatz für den schon im 14. Jahrhundert abgekommenen Herrenstand. Die jeweiligen vier Landherren konnten deshalb auch einen eigenen Lehenhof führen.
Zu den wichtigsten landständischen Familien gehörten auch die Thurn.
[Salzburger Landtafel]